Home

Italienisches Rad-Abenteuer auf der EuroVelo 8: Von Pavia nach Mantova via dem Fluss Po

Bei einem seiner letzten Touren ist der semi professionelle Reisefotograf Alexandre Rotenberg die 170km der größtenteils asphaltierten und höchst beliebten 'ciclovia del po' zwischen Pavia und Mantova gefahren; ein Abschnitt der EuroVelo 8 in Italien. Zudem nutzte er die Zeit, um im Auftrag des Projekts VENTO* einen Großteil der EuroVelo zu beschildern. Wenn auch ihr Interesse an diesem Streckenabschnitt habt, können wir euch den folgenden Artikel mit ein paar tollen Bildern sehr empfehlen.

 

Generell ist der Streckenabschnitt zwischen Pavia und Montova sehr gut entwickelt und entlang der Strecke lassen sich viele so genannte 'albergabici' finden. Hierbei handelt es sich um registrierte fahrradfreundliche Hotels / agrotouristische B&Bs. Für die mehr abenteuerlich angehauchten Entdecker unter euch gibt es auch gute Campingplätze entlang der Strecke. Im Folgenden möchte ich euch gerne einen kurzen Überblick zu ein paar Orten geben, die ihr während der Tour passiert.

 

Pavia:

Pavia ist eine liebenswerte Universitätsstadt am Flussover des Ticinos; von Mailand sehr einfach über den Naviglio Kanal zu erreichen. Studenten genießen es hier, am Ufer des Ticinos in der Nähe der 'Ponte Coperta' zu relaxen und die Sonne zu genießen. Leider konnte ich dieses Mal nicht lange bleiben, da noch eine lange Strecke in recht kurzer Zeit vor mir lag.

 

 
 
 
 
 
 

Piacenza:

Die ersten größere Stadt, die ich nach Pavia erreichte war die Stadt Piacenza in der Emilia-Romana Region mit seinem historischen Hauptplatz, der Piazza Cavalli. Er ist nach den zwei Bronze Pferdestatuen (Cavalli bedeutet Pferde) des Alexander Farnese, Herzog von Parma, der Neffe und tapfere General Philip des II. von Spanien sowie seines Sohns Ranuccio I. Farnese benannt.

 

 

 

Cremona:

Danach kehrte ich zurück in die Lombardy Region und nach 30km entlang verschiedener Reisfelder erreicht ich die nächste große Stadt namens Cremona mit seinen reichen musikalischem Erbe. Sehr imposant sind die Kathedrale und das Baptisterium Cremonas. Mit 112,7 Metern besitzt sie den dritt größten Glockenturm der Welt aus Backstein.

Seit dem 16. Jahrhundert besitzt Cremona eine herausragende musikalische Geschichte als die Stadt als Zentrum der musikalischen Instrument-Herstellung weltberühmt wurde, inbesondere für seine Violinen.

 

Der ländliche Raum Lombardys:

Trotz der ansteigenden Hitze waren die nächsten 40km der Strecke fantastisch, bestehend aus endlosen Weizen- und Maisfeldern. Glücklicherweise wurden die Felder dauerhaft mit Hilfe riesiger Schlauchleitungen bewässert, sodass ich immer wieder die richtigen Stellen anheuern konnte, um mich abzukühlen. Auch schön zu sehen ist, dass man immer wieder Senioren entlang der Strecke sieht, die sich einem der beliebtesten italienischen Kartenspiele der Region, dem Scopa, mit Begeisterung widmen.

 

Wenn du Interesse daran hast, dem restlichen Trip von Alexandre zu folgen, kanns du seine Webseite www.arotenberg.photoshelter.com besuchen.

 

 

*Der Streckenabschnitt zwischen Pavia und Mantova der EuroVelo 8 ist ebenso Teil des Projekts VENTO, einem grünen Wirtschaftsprojekt für die längste Fahrradstrecke in Italien, 632km von Turin bis Venedig. VENTO ist dabei einen großen Teil der EuroVelo 8 innerhalb Italiens zu realisieren und dafür hat unter anderem Alexandre Rothenberg viele der EuroVelo 8 Abschnitte ausgeschildert. Mehr Informationen zu dem Projekt kannst du hier finden.